8 Dinge, an denen man eine gute HuTa erkennt

Manchmal klappt es einfach nicht Arbeit und Hund zu vereinbaren. Ich selbst kann Feya an zwei Tagen die Woche mit ins Büro nehmen, stellte mich aber vor der misslichen Lage, dass ich schauen musste wohin mit ihr an den drei anderen Werktagen.

Ich fragte mich – woran erkenne ich eine gute HuTa?

Eine Internetrecherche zeigte nicht viel – zwar gab sie Pensionen an und auch die eine oder andere HuTa (analog zu KiTa: Hundetagesstätte), aber woher sollte ich nun wissen, welche die richtige für Feya und mich ist? Wo konnte ich meinen Hund ruhigen Gewissens lassen, wenn mein Freund oder meine Eltern sich nicht kümmern konnten?

Ein „professioneller“ Gassigänger oder Feya 8h+ alleine zu Hause zu lassen war keine Option für mich.

Somit stellte ich diese 8 Punkte fest, die eine gute HuTa / Hundetagesstätte für mich ausmachen:

  1. die Hundebetreuuer sind hundeerfahren
  2. der Hund geht gerne in die HuTa und kommt heil/ohne Verletzungen am Nachmittag zurück
  3. es wird für Mittagsruhe nach dem Fressen gesorgt
  4. der Hund kann selbst entscheiden wo er sich auf dem abgezäunten Gelände befindet
  5. der Hund kann sich zurück ziehen wenn er es will
  6. nur eine überschaubare Anzahl an Hunden wird gleichezeitig betreuut
  7. es gibt ein ausgewogenes Rüden-Hündinnen-Verhältnis
  8. man erhält ein kurzes Update beim Abholen wie es dem Hund ergang

 

So haben Feya und ich genau die HuTa gefunden, die zu uns passt.

Sobald sie aus dem Auto gehüpft ist sprintet Feya zum Eingangstor und wartet voller Freude und schwanz-wedelnd darauf, dass ihr Hundebetreuuer das Törchen aufmacht und sie reinlässt. Am Nachmittag wartet Feya schon freudig auf der anderen Seite und krazt mit der Pfote den Zaun, wenn der Hundebetreuuer ihr nicht schnell genug ist 😉

 

Lange überlegte ich hin und her:

da manche HuTas einen tollen Service anboten – den Hund von daheim abholen und wieder zurück zubringen. Zeitlich wäre mir das um einiges besser gelegen – aber wichtige andere Punkte passten überhaupt nicht:

  •  auch wenn versprochen wurde, dass der Hund Auslauf hat und ein großer Spaziergang gemacht wird, würde er die meiste Zeit in einem Käfigabteil liegen (Punkte 4 und 5)
  • es gab mehrer Vorfälle (mal einen Tierarzt in der Umgebung fragen, ob er was von der HuTa gehört hat..) in denen andere Hunde verletzt wurden, weil sie sich untereinander nicht riechen konnten (Punkte 1 und 2)
  • einige hatten überhaupt kein Limit – manche nahmen bis zu 100 Hunde pro Tag. Wie soll da der Überblick behalten werden? (Punkt 6 und 7)

Bei meinem Hund möchte ich in so einem sensiblen Thema aber keine Kompromisse eingehen und bin daher vollstens mit der HuTa „Wolfsspiele“ im Bochumer-Süden zufrieden. Wolfspiele HuTas facebook Seite

 

Habt Ihr Erfahrungen mit HuTas gemacht?

Nana mit Feya 

Kommentar verfassen